Anzeige

„Kulturland Brandenburg“ entdecken

„Kulturland Brandenburg“ entdecken
[Anzeige] Brandenburg ist vielfältig und bietet neben herausragenden Landschaften auch regionale und kulturelle Besonderheiten. Ob Ausstellungen, Konzerte, Theater- oder Filmprojekte, spezielle Radtouren oder Stadtführungen – es gibt viel zu erleben.
  • Teilen Sie diesen BeitragTeilen
  • Merken

Die Dachmarke „Kulturland Brandenburg“ lädt jährlich dazu ein, diese kulturelle und regionale Vielfalt sowie das historische Erbe zu entdecken. Dies geschieht stets im Rahmen eines speziellen Themas. In diesem Jahr sind kulturelle Einrichtungen und Initiativen dazu aufgerufen, sich mit Ideen im Rahmen von „Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg“ zu beteiligen.

Wenn Laien von Mysterien erzählen

Anlässlich des Stadtfestes »Tetzel kommt« vom 8. bis 9. September in Jüterbog und auch darüber hinaus wird nach langer Zeit wieder ein Mysterienspiel aufgeführt. Was das ist? Von 1482 bis 1592 waren Mysterienspiele fester Bestandteil der Jüterboger Gesellschaft, mit denen als kulturellem Höhepunkt die damalige Weltsicht vermittelt wurde. Unterschiedlichste Berufsstände beteiligten sich an den damals aufwendigen Spielen und stellten bei Aufführung der geistlichen Spiele biblische Motive, Legenden und derbe Burlesken dar. Mysterienspiele gehören zu den wenigen authentischen Zeugnissen des Denkens und Fühlens der Bevölkerung in der Zeit der beginnenden Reformation. Der Kampf von Gut gegen Böse, von dem viele Stücke berichten, ist zurück und hält ab dem 8. September so wieder Einzug in Jüterbogs großer Stadtkirche. Etwa sechzig Laien aus Stadt und Umgebung sind beteiligt. Neuinterpretiert, spiegelt das Spiel in einem Potpourri aus historischen Stücken die kulturelle Auseinandersetzung der Reformationszeit wider. Geschichte zum Anfassen!

Tetzel – Ablass – Fegefeuer

Anzeige

Im  Zusammenhang der Reformationsgeschichte ist Jüterbog vor allem durch das Wirken des Ablasskommissars Johann Tetzel bekannt. Mit seiner Person wird in erster Linie der vorreformatorische Ablasshandel verbunden, obwohl die neuere historische Forschung durchaus ein differenziertes Bild seines Lebens und kirchlichen Wirkens zeichnet. Auch das Forschungsbild des Ablasses selbst hat sich gewandelt. Der Ablasshandel, hinlänglich stereotyp als finanzielle Ausbeutung der Laien durch den geldgierigen Klerus und die Römische Kurie betrachtet, wird mittlerweile als umfassendes System der Jenseitsvorsorge verstanden. Die Ausstellungen ab dem 8. September im Mönchenkloster und in der Nikolaikirche stellen die historische Person Johann Tetzel vor und verdeutlichen seine Einbindung in die vorreformatorische Ablasspraxis, um auch den Ursachen der kirchlichen Neuordnung auf den Grund zu gehen.

Wie die Reformation Leben veränderte

Ab dem 8. September erfahren Sie im Rahmen der Ausstellung „Reformation und Freiheit“ im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam alles über Martin Luther und die Folgen seines Wirkens für Preußen und Brandenburg. Dass der Beginn der Reformation in der Geschichte vom Thesenanschlag Luthers 1517 sein dauerhaftes Symbol gefunden hat, ist bekannt. Wussten Sie aber auch, dass seine Schrift »Von der Freiheit eines Christenmenschen« zum meistgedruckten Buch des 16. Jahrhunderts wurde? Das Volk war elektrisiert und ging mit neu gewonnenem Selbstbewusstsein gegen Einschränkungen ihrer Freiheit durch Autoritäten in Kirche, Staat und Gesellschaft vor. Im Zentrum der Ausstellung stehen fünf Exponate, die unterschiedliche Facetten dieser Zeit von „Reformation und Freiheit“ beleuchten: Ein Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, eine Geldtruhe, ein sehr kostbares Buch mit Silber-Einband, Luthers Brief an den Fehdeführer aufständischer Bauern, Hans Kohlhase, und die Feuerschale, in der ein religiöser Schatz des Mittelalters verbrannt wurde. Anhand ausgewählter Biografien vermittelt die Ausstellung, welche Freiheiten die Menschen vor 500 Jahren suchten und wie sich mit der Reformation ihr Leben veränderte.

Alles auf einen Blick:

Jüterboger Mysterienspiel

Termine: 8., 9., 16. September und 7. Oktober 2017
Ort: Kirche St. Nikolai Jüterbog Nikolaikirchhof, 14913 Jüterbog
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Tetzel – Ablass – Fegefeuer

Zeitraum: 9. September – 26. November 2017
Ort:
Kulturquartier Mönchenkloster - Mönchenkirchplatz 4, 12913 Jüterbog
Kirche St. Nikolai Jüterbog -  Nikolaikircheplatz 2, 14913 Jüterbog
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro
Öffnungszeiten: So – Do 10.00 – 18.00 Uhr, Fr – Sa 10.00 – 19.00 Uhr

Reformation und Freiheit

Zeitraum: 8. September 2017 – 21. Januar 2018
Ort:
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte,Kutschstall – Am neuen Markt 9, 14467 Potsdam
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro; freitags 5 Euro; bis 18 Jahre, ALG II-Empfänger frei
Öffnungszeiten: Di – Do 10.00 – 17.00 Uhr, Fr – So und an Feiertagen 10.00 – 18.00 Uhr

Sonderkonditionen für Rentner, Gruppen, Schulklassen, Familien

 

Autor: Urlaubsreich.de