Anzeige

Eine Figurentheaterinszenierung für Jugendliche und Erwachsene

Eine Figurentheaterinszenierung für Jugendliche und Erwachsene
Ein Nachfahre von Luthers Hund Tölpel packt aus und erzählt die Geschichte der Reformation, so wie er sie von seinem Großvater, der sie von seinem Großvater und dieser sie von seinem … vorgebellt bekommen hat.
  • Teilen Sie diesen BeitragTeilen
  • Merken

Lutherjahr Highlight Juni

Foto: Kulturland Brandenburg

Die Erzählung des Vierbeiners beleuchtet die Zeit des ausgehenden Mittelalters und der beginnenden Neuzeit. Sie beschäftigt sich mit dem aufkeimenden Frühkapitalismus, mit Luthers Leben und Wirken und zeigt dabei die Widersprüche und Parallelen zu heute. Es kommen Papst Leo X., Kaiser Karl V., Thomas Müntzer oder Melanchthon in einer Mischung aus Überlieferung und Fiktion zu Wort. Es werden theologische, philosophische und politische Diskurse geführt, Schlachten im Namen der Religion geschlagen und lukrative Geschäfte abgeschlossen. Die Erzählung streift durch die Geschichte der Reformation.

Eine animierte, animalische Geschichte über Mythen, Menschen und Memoiren mit Licht und Schatten, Materialien und Objekten, Handpuppen, Großfiguren und Musik, für Jugendliche und Erwachsene.

Termin
Samstag, 10. Juni 2017, 17.00 Uhr

Veranstaltungsort

Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde
Lange Straße 6/8
03238 Finsterwalde

Mehr Informationen zum Stück finden Sie unter www.rudolf-und-voland.de

Weitere Termine

Samstag, 19. August 2017, 20.00 Uhr
Ort: KulturGut 12
Lindenstraße 12, 03249 Sonnenwalde OT Birkwalde

Sonntag, 10. September 2017, 16.00 und 20.00 Uhr
Ort: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam

Freitag, 22. September 2017, 20.00 Uhr
Ort: Dominikanerkloster Prenzlau
Uckerwiek 813, 17291 Prenzlau

Anzeige

Samstag, 17.06.2017 - Von Angesicht zu Angesicht
Lutheraner und Reformierte in Altlandsberg

Otto von Schwerin und Nikolaus Leutinger haben der Geschichte Altlandsbergs ihren Stempel aufgedrückt. Der eine baute die reformierte Schlosskirche und holte Siedler ins Land, der andere vertrat von der Kanzel der Stadtkirche mit Leidenschaft die Lehren Martin Luthers. Beide Kirchen stehen noch heute "von Angesicht zu Angesicht" und versinnbildlichen so einen für Brandenburg einmaligen Dialog.

Die Ausstellung wird im Rahmen des Jahresmottos 2017 "Reformieren - Eine Bewegung findet Stadt" der Arbeitsgemeinschaft "Städte mit historischen Stadtkernen" im Land Brandenburg am 17. Juni 2017 eröffnet. Anlässlich der Ausstellungseröffnung wird um die Stadtkirche St. Marien an diesem Tag als Denkmal des Monats ausgezeichnet. Die Ausstellung ist für Besucher frei zugänglich und rund um die Uhr begehbar.

Highlights Lutherjahr Juni

Sicht Stadtkirche (links) und Schlosskirche (rechts)
Foto: Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg

Ab 19 Uhr sorgt das Konzert „Irdische Musik aus drei Jahrhunderten“ mit den Virtuosen der Staatskapelle Berlin für die musikalische Umrahmung des Abends. Außerdem gibt es um 18:30 Uhr eine Führung auf den Turm der Stadtkirche. Der

Eintritt zum Konzert ist frei!
Eine Spende am Ausgang ist ebenso herzlich, wie nachdrücklich erbeten.

Termin
Samstag, 17.06.2017, ab 17.00 Uhr

Veranstaltungsort

Stadtkirche St. Marien
Kirchplatz 1, 15345 Altlandsberg

Mehr über diese und weitere Ausstellungen zum Thema Reformation finden Sie unter www.ag-historische-stadtkerne.de/