Ist Bad Liebenwerda ein Ausflugsziel für Familien?

Ist Bad Liebenwerda ein Ausflugsziel für Familien? Single
Bitte beachten Sie mögliche Einschränkungen aufgrund der aktuellen Maßnahmen durch COVID-19
Viel Natur, Kultur zum Mitmachen, Freizeitspaß für Groß und Klein und ganz viel Gastfreundschaft – Bad Liebenwerda ist der Garant für einen perfekten Familientag.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Ach, einfach mal durchatmen, die Seele baumeln lassen und Spannendes entdecken – das wäre mal wieder schön. Wenn nicht die lange Fahrt wäre, denken Sie sich jetzt bestimmt. Und übernachten ist häufig auch mit einem größeren Aufwand bei Ihnen verbunden? Dann haben wir jetzt eine Überraschung für Sie: Bad Liebenwerda – eine Perle in der Lausitz hat so viel mehr zu bieten als man es von Kurorten erwarten würde: Natur – natürlich, leckeres Essen – klar, aber auch Kultur zum Mitmachen und entdecken, Freizeitsportangebote, eine bewegte Geschichte und ganz viel Gastfreundschaft. Und damit Sie sich selbst davon überzeugen können, haben wir diesen Sommer einer Testfamilie die Möglichkeit gegeben, alles hautnah mitzuerleben und selbst auszuprobieren. Was Familie Uhlemann alles erlebt hat und wie es ihr gefallen hat, erfahren Sie jetzt.

Diana Uhlemann und Jens Uhlemann, Sie waren mit Ihrer zwölfjährigen Tochter
Lucie einen ganzen Tag in und um Bad Liebenwerda unterwegs und haben verschiedene Angebote kennengelernt. Wie war Ihr erster Eindruck?

Wir waren wirklich schwer begeistert von diesem Tag. Wir kommen hier aus der Region und kannten ein paar Dinge schon, aber, wie wir schnell bemerkten, nur oberflächlich. Wir waren das ein ums andere Mal positiv angetan und mit einer solch positiven Überraschung sollte unser Tag auch starten.

Dann lassen Sie uns  daran teilhaben; wie begann Ihr Testtag?

Nun, für uns begann alles an der Tourist-Information. Hier lernten wir das Team kennen, welches diesen Tag organisiert und auf die Beine gestellt hat. Dann ging es auch schon los. Unsere erste Etappe haben wir auf E-Bikes zurückgelegt. Damit wir unterwegs auch keine Probleme haben, wurden wir erstmal gründlich aufgeklärt und eingewiesen. Und ich muss sagen, es hat sehr viel Spaß gemacht und war einfacher als erwartet mit den E-Bikes unterwegs zu sein. Selbst unsere Tochter durfte damit fahren und hat es mit Bravour gemeistert. Unsere Tour führte uns an der Schwarzen Elster entlang. An der Elsterbrücke legten wir eine kurze Rast ein, bevor wir uns zur nächsten Station aufmachten.

 

Wie hat Ihnen das Fahren mit den E-Bikes gefallen? Würden Sie es unseren Lesern weiterempfehlen?

Ich kann es nur wärmstens empfehlen. Es macht sehr viel Spaß auch mal ein
bisschen schneller unterwegs zu sein und durch die verschiedenen Geschwindigkeitsstufen ist das Fahren sehr komfortabel. An unserem Testtag sind wir eine relativ kurze Strecke gefahren, würden uns aber gerne nochmal auf das Gefährt schwingen und eine etwas längere Tour starten.

Ihr nächster Programmpunkt war etwas ruhiger und gab Ihnen Gelegenheit zu verschnaufen. Was haben Sie im Elster-Natoureum entdecken können?

Das Elster-Natoureum kannten wir schon, dachten wir zumindest. Es hat einen
Innenbereich und einen weitläufigen Außenbereich. Andiesem Tag haben wir beide Bereiche mit einem Guide entdecken können. Innen wurde nicht nur über die Fauna und Flora der Region aufgeklärt, auch geschichtliche Entwicklungen, wie die Entwicklung der Erdschichten, der Kohlebergbau oder das Fachwerk, sind veranschaulicht worden. Mit Modellen und Miniaturen kann man sich als Besucher in die einzelnen Situationen hineinversetzen und sehr einfach nachvollziehen. Wussten Sie, dass alle Modelle vor Ort gefertigt werden? Sehr beeindruckend. Unsere Tochter war natürlich von den Tieren begeistert. Die kleinen und großen ausgestopften Exemplare haben es ihr ermöglicht einmal ganz nah heranzukommen und sie zu bestaunen. Wir waren selbst ganz überrascht, wie Artenreich die Tierwelt in unserer Heimat ist. Dann war es auch schon an der Zeit nach draußen zu gehen. Hier hat uns eine sehr detaillierte Miniaturversion der Region erwartet. Auch das Bahnstreckennetz zwischen den einzelnen Orten war ausgebaut und sogar befahren. Die ausführlichen Erläuterungen unseres Tour-Guides haben unseren Aufenthalt im Elster-Natoureum von einem08/15 Besuch in etwas ganz Besonderes verwandelt. Man musste sich die Informationen nicht selbst “erarbeiten“, sondern bekam sie charmant und immer passend erzählt. Das hat uns sehr gut gefallen. Natürlich könnte man sich noch mehr zu den einzelnen Elementen durchlesen, mussten wir aber in diesem Fall nicht.

Nach einem aufregenden Vormittag kehrte Familie Uhlemann in der Villa Nouva
ein und ließen es sich bei einer warmen Mahlzeit gut gehen. Frisch gestärkt machten die Drei noch einen kurzen Abstecher beim Minigolf bevor es dann weiter zum nächsten großen Programmpunkt ging: dem Mitteldeutschen  Marionettentheater mir der aktuellen Ausstellung „Kaspers Welten“.

Sie waren einer der Ersten, die die neue Ausstellung erlebt haben. In Zusammenarbeit mit Theaterwissenschaftlern, Bühnengestaltern und natürlich vielen Handwerkern wurde das Museum lange umgebaut und gestaltet. Was sagen Sie zu dem Ergebnis?

„Kaspers Welten“ ist anders, ich möchte schon fast sagen einzigartig! Auch hier hat uns ein Tour-Guide durch die verschiedenen Teile der Ausstellung begleitet und uns Hintergrundinformationen an die Hand gegeben. Was hier jedoch
anders ist, dass die Ausstellung zum Mitmachen auffordert. So hatten wir alle die Chance unser eigenes kleines Stück aufzuführen und Marionetten einmal selbst in der Hand zu halten. Das Gewicht der Puppen und die Koordination, die man braucht, um sie gekonnt tanzen zu lassen – das verlangt körperliche Fitness und sehr viel Übung; das war mir nie in diesem Ausmaß bewusst. Nach dem Besuch des Museums war es dann an der Zeit, die Fahrräder abzugeben, den Nachmittag ausklingen zu lassen und bei Kaffee und Kuchen im Café Beeg den Tag Revue passieren zu lassen.

Was zu den Favoriten gehörte und was die Familie empfehlen würde, hat sie uns natürlich auch noch verraten.

Obwohl wir nur ein Dorf weiter wohnen und selbst das ein oder andere Mal in Bad Liebenwerda ein paar freie Stunden verbracht haben, haben wir auch eine neue Seite kennenlernen dürfen. Einen Liebling könnten wir nicht herauspicken, die Kombination macht´s. Die Kombination hat uns sehr gut gefallen und würden wir gerne wiederholen. Jedoch lieber an zwei Tagen – dann könnte man z.B. die Fahrradtour etwas ausführlicher gestalten und das Fahren noch ein bisschen mehr genießen. Außerdem wäre es dann möglich, die Besuche im
Museum und im Natoureum etwas auszudehnen und sich ein wenig mehr Zeit lassen, um die vielen kleinen Feinheiten der Ausstellungen noch näher unter die Lupe nehmen zu können.

Das Familien-Resümee

Bad Liebenwerda macht Spaß und lohnt sich für jeden, der die eigene Heimat
entdecken will bzw. die Schönheit deutscher Regionen auf sich wirken lassen
möchte. Egal ob alleine, zu zweit oder gar als Familie. Außerdem möchten wir uns ganz herzlich dafür bedanken, dass wir diesen Testtag erleben durften und Teil dieses tollen Programms waren.

TIPP

Möchten Sie Bad Liebenwerda ganz individuell kennenlernen?
Kontaktieren Sie das Team der Tourist-Information! Zusammen mit Ihnen werden Stationen ausgesucht, ein Tagesplan festgelegt und organisiert.

Kontakt

Stadt Bad Liebenwerda

Tourist-Information

Roßmarkt 12

04924 Bad Liebenwerda

Tel 035341-6280

info@bad-liebenwerda.de

www.bad-liebenwerda.de

Übrigens: Von Berlin, Cottbus, Dresden, Hoyerswerda und Leipzig erreichen Sie Bad Liebenwerda auch bequem mit der Bahn.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Autor: Urlaubsreich.de