Anzeige

Die Waldeisenbahn Muskau wird 125 – wir gehen auf Zeitreise!

Die Waldeisenbahn Muskau wird 125 – wir gehen auf Zeitreise! Single
Happy Birthday, liebe Waldeisenbahn Muskau. 125 Jahre – da gibt’s Einiges zu erzählen. Unser Vorschlag: Die ersten zwei Drittel der Historie, die im Jahr 1895 als „Gräflich von Arnimsche Kleinbahn“ beginnt, schauen Sie sich schon bald bei Ihrem Besuch in der liebevoll gestalteten Ausstellung im Museumsbahnhof „Anlage Mitte“ in Weißwasser an. Wir steigen an dieser Stelle in den frühen 1980-er Jahren ein. Als mit jeder Menge Herzblut, Engagement und Zukunftsvisionen der Grundstein für eine der heute beliebtesten touristischen Attraktionen in der Lausitz gelegt wurde.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Wochentags Tonwagen, am Wochenende Freizeitspaß

Vor allem, in den 1980-er Jahren. Erinnerungen mit Schmunzeleffekt. Friedemann Tischer, stellvertretender Vorsitzender des Waldeisenbahn Muskau e.V.: „Die ersten Fahrten an Wochenenden haben wir Mitte der 1980er Jahre mit Tonwagen organisiert, die unter der Woche noch Rohstoffe aus Mühlrose in die damalige Ziegelei befördert haben. Wir haben sie ausgespritzt, sauber gemacht und Bänke aus der ganzen Stadt zum Sitzen herangeschafft. Außerdem war es auch nicht so einfach, in die Waggons zu kommen. Alle Passagiere mussten über eine Leiter einsteigen.“

Foto: Schuster

Waldeisenbahner der ersten Stunde

Lang, lang sind sie her – die Anfangszeiten in der Weißwasseraner Ziegelei. „Hier haben sich etwa ein halbes Dutzend Enthusiasten aus dem Modelleisenbahnbereich getroffen und unter anderem bei der Instandhaltung der Technik sowie der Gleisanlagen geholfen“, erzählt Vorstandsmitglied Wilfried Haenelt. „Damit hatten wir einen Fuß in der Tür“, ergänzt der Vereinsvorsitzende Olaf Urban. Ein Fuß, gut und schön. Aber die „Waldeisenbahner der ersten Stunde“ wollen mehr.

Unmögliches möglich machen – vom Hühnerstall zum Salonwagen

Was möglich ist, machen sie möglich.Scheinbar Unmögliches auch. Wilfried Haenelt: „Unsere erste Diesellok stand im Jahr 1986 im damaligen Fernsehkolbenwerk Friedrichshain zur Verschrottung. Das ging natürlich gar nicht. Wir wollten sie unbedingt übernehmen und erhalten.“ Das Problem dabei: Das Gewicht der Lok musste im Gegenzug mit Schrott „beglichen“ werden. Satte sechs Tonnen! „So eine Menge sammelt man ja nicht mal so nebenbei. Aber nach 14 Tagen hatten wir es geschafft“, sagt Friedemann Tischer und ergänzt: „Dabei haben wir viel Unterstützung in der Bevölkerung und in den Betrieben erfahren.“ Erinnerungen für die Ewigkeit. Wie so viele, viele andere. Etwa, als in Größenordnungen Schwellen für das Gleisbett mit einer Schrotsäge per Hand gesägt wurden. Als Originalwagen entdeckt und aus ihrem Dasein als Hasen- und Hühnerstall wieder zu neuem Leben erweckt wurden. Als der ehemalige gräfliche Salonwagen mithilfe eines Fotos nachgebaut wurde – wobei die Milchkanne auf einem Bild zur Größenberechnung diente. Als… ach, es sind so viele tolle Erlebnisse und Aktionen rund um „ihre“ Waldeisenbahn gewesen.
Alle hier aufzuzählen – unmöglich.

Eisenbahngeschichten mit Kultstatus

Aber die Geschichte muss noch sein. Denn sie ist Weißwasseraner Kult. Waldeisenbahn-Kult. Etwa zehn Jahre stand die Dampflok 99 3317, die heute wieder auf den Strecken nach Bad Muskau und Kromlau unterwegs ist, als Wahrzeichen vorm Eiscafe in Weißwasser. Umso größer ist die Freude, als die Waldeisenbahner sie wieder auf ihre angestammten Gleise übernehmen können. Im März 1990 ist es so weit. Ein denkwürdiger Tag, in mehrfacher Hinsicht. „Es hat wie verrückt geschneit. Wir haben einfach auf eigene Faust die Straße gesperrt, sind mit einem großen Kran in die Grünanlage und haben die Lok auf einen Lkw mit Tieflader bugsiert. Der Gehsteig war danach nicht mehr zu gebrauchen, aber den haben wir schnell wieder in Ordnung gebracht“, lacht Wilfried Haenelt.

Bei dichtem Schneetreiben wurde am 3. März 1990 die Waldeisenbahnlok 99 3317 vom Denkmalssockel am ehemaligen Eiscafe in Weißwasser zurück auf ihre angestammten Schienen gebracht. Foto: Tischer

Wettlauf mit der Zeit

Was danach folgt – ein Wettlauf mit der Zeit. Das Ziel: Zum 100-Jährigen im Jahr 1995 soll die 99 3317 fahren. Spenden werden gesammelt, die Reparaturen – u.a. mit Einbau eines neuen Kessels – beginnen. Doch Ende 1994 scheint der ehrgeizige Plan zu scheitern. Wohlgemerkt – scheint.
Denn letztendlich wird die Dampflok im Juni 1995 fertig, kann wieder in Betrieb genommen werden. „Das ist natürlich das i-Tüpfelchen auf dem Jubiläum gewesen“, sagt Olaf Urban. Mittlerweile ist auch das schon wieder 25 Jahre her.

Mit viel Engagement und Herzblut – der Verein Waldeisenbahn Muskau e.V.

Heute zählt der Verein Waldeisenbahn Muskau e.V. 74 Mitglieder. „Dieses Engagement im ehrenamtlichen Bereich kann man nicht hoch genug würdigen. Jeder Einzelne trägt seinen Teil zum Erfolg unserer Waldeisenbahn bei“, lobt Heiko Lichnok, selbst Vereinsmitglied und Geschäftsführer der WEM – Gesellschaft zur Betreibung der Waldeisenbahn Muskau mbH. In Zahlen: Sieben Dieselloks, drei Dampfloks für den Streckendienst, knapp 30 museale Lokomotiven und rund 200 Wagen sind auf dem circa 20 Kilometer langen Streckennetz mit circa 50 Weichen und circa 50 Straßen- und Wegübergängen im Einsatz. Heiko Lichnok: „Aus meiner Sicht bietet die Waldeisenbahn die schönste Möglichkeit, den seit 2016 als UNESCO Global Park zertifizierten Muskauer Faltenbogen zu erfahren.“

Mit der Schmalspurbahn nach Kromlau und den das UNESCO Welterbe Pückler Park Muskau

Vom Startbahnhof Weißwasser geht es mit der 600-Millimeter-Schmalspurbahn ins UNESCO Welterbe des Muskauer Parks, in den ca. 200 Hektar großen Rhododendronpark Kromlau oder mit der Tonbahn zum Schweren Berg.
Großer Beliebtheit erfreuen sich zudem sogenannte Fotofahrten, bei denen durch die Teilnehmer entlang der Strecke ganz individuelle
Fotomotive erstellt werden. „Hier kommen Fotografen zu uns, die sogar weltweit unterwegs sind. Dass wir auf unsere ganz eigene, charmante Lausitzer Art in dieser Liga mitspielen können, macht uns natürlich sehr stolz“, freut sich Friedemann Tischer und ergänzt: „Was aus Ideen und Visionen hier entstanden ist, kann uns alle wahnsinnig stolz machen. Es erfüllt uns mit großer Freude, welch enormer Beliebtheit sich unsere Waldeisenbahn seit Jahrzehnten bei kleinen und großen Besuchern erfreut. Oder besser gesagt: Wie sie unsere Waldeisenbahn lieben.“

Alle wichtigen Infos,  Vorverkauf und Veranstaltungshöhepunkte gibt‘s hier:

Waldeisenbahn Muskau GmbH

www.waldeisenbahn.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Autor: Urlaubsreich.de