Anzeige

Vier Genießertouren durch’s Elbe-Elster-Land

Vier Genießertouren durch’s Elbe-Elster-Land
Wer beim Begriff Genießertouren an Speis und Trank denkt, liegt nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig. Denn die Touren durch Elbe-Elster verbinden Natur, Kultur, Handwerkskunst und Kulinarik. Ihre Empfehlungen für Touren zu Fuß, per Rad oder auch mit dem Auto verstehen die Partner als kleines „Genießer Drehbuch für die Freizeitgestaltung außerhalb der Stadt“. Informationen zu den Touren finden Sie unter www.geniessertouren.org sowie bei den Touristinformationen in Elbe-Elster und den teilnehmenden Partnern.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Quer durch die Kurstadtregion

Entlang der Strecke durch die Kurstadtregion zwischen Bad Liebenwerda, Mühlberg/Elbe, Falkenberg/Elster und Uebigau- Wahrenbrück gibt es viele Highlights zu erleben.
Start der Fahrt könnte Bad Liebenwerda sein. Hier gibt es zum Beispiel das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum zu bestaunen. Ganz in der Nähe der Kurstadt, in Zeischa, erfährt man endlich, wo eigentlich der Pfeffer wächst. Weiter auf der Route gelangt man nach Mühlberg an der Elbe. Hier gibt das Museum Mühlberg 1547 tiefe Einblicke in die Geschichte der Region. Auch das Erholungsgebiet Kiebitz bei Falkenberg liegt an der Strecke. Kurz vor der Rückkehr nach Bad Liebenwerda passiert man noch das Elster Natoureum in Maasdorf und die Kettensägenschnitzerei in Dobra.

Unterwegs auf der Kleinen Füße-Tour

Auf kleinen Füßen die Welt entdecken und vielleicht das eine oder andere Abenteuer erleben – das bietet die Kleine Füße- Tour mit ihren Ausflugstipps für kleine Gäste in der Region Herzberg, Schlieben und Schönewalde.
Klettern, wandern, zwischen Blumen liegen oder Kuchen naschen – hier ist vieles möglich. Beginnen könnte die Tour in Herzberg mit einer Stadtführung für Kinder und einem Besuch mit Abenteuer-Garantie im ElsterPark. Weiter nördlich liegt Schönewalde mit seiner Paltrockwindmühle. Von hier aus in östlicher Richtung kommt man an den Körbaer See und weiter in die Lebusaer Heide. Über Alpaca-Island, wo man Alpakas live sehen kann, und Schloss Lilllliput in Naundorf bei Schlieben (ist nur aus kleinen, bunten Teilen zusammengebaut) gelangt man wieder nach Herzberg.

Die Region Elsterwerda-Schradenland erleben

Die Elsterwerda-Schradenland-Tour verbindet viele Orte mit noch ursprünglicher Natur, zeigt die wechselvolle Geschichte zwischen Preußen und Sachsen und hält kulinarische Köstlichkeiten bereit.
Eckpunkte sind Elsterwerda, Hohenleipisch, Plessa, Hirschfeld und die Grödener Berge. Startet man vom nördlichsten Punkt Hohenleipisch aus, kann man zunächst die Natur im Pomologischen Schau- und Lehrgarten Döllingen genießen. In Plessa lädt die Mühlenschänke Elstermühle zum Verweilen ein. Vom Heidebergturm aus hat man einen herrlichen Ausblick auf die Grödener Berge. Die Stadt Elsterwerda zeigt, wie in einer ehemaligen Burg Schule gemacht wird (Elsterschloss Gymnasium) und wie aus der großen Lausitz die kleine Lausitz entstanden ist (Erlebnisund Miniaturenpark).

Erlebnistour durch die Sängerstadtregion

Die Sängerstadt Finsterwalde und die Region ringsum sind nicht nur für besondere Sangesfreude bekannt. Hier gibt es auch viele Ausflugsmöglichkeiten. Zentrale Punkte sind Finsterwalde, Doberlug-Kirchhain und Sonnewalde.
Hier und dazwischen liegen viele Stationen, die zum Schauen, Staunen und Genießen einladen. Da wären zum Beispiel in Finsterwalde der Tierpark, die Schwimmhalle, das Brauhaus und der „Goldene Hahn“. Über eine kleine Schleife gelangt man zum Besucherbergwerk F60 am Bergheider See und dann weiter südwestlich zur Paltrockwindmühle und dem Kräutergarten in Oppelhain. Attraktiver Anlaufpunkt in Doberlug-Kirchhain ist das Schloss Doberlug. Hinter Sonnewalde, dem nördlichsten Punkt der Tour, lockt in Pießig die Alpaka-Farm.

Weitere Informationen finden Sie unter www.elbe-elster-land.de.

Autor: Urlaubsreich.de