Anzeige

In Bad Liebenwerda können Sie Reformation spielerisch begreifen

In Bad Liebenwerda können Sie Reformation spielerisch begreifen
Haben Sie Lust auf ein kleines Spielchen. Dann sollte ein in Ausflug in die wunderschöne Kurstadt Bad Liebenwerda im Lutherjahr nicht fehlen. Wir haben uns bereits vorab für Sie auf den Weg gemacht.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Unweit des Wahrzeichens der Stadt, dem Lubwartturm, wandeln wir im Marionettentheatermuseum auf Luthers Spuren. Hinter den historischen Mauern erleben wir, wie das große Thema Reformation auf ganz wenigen Quadratmetern Ausstellungsfläche gebündelt wird. „Wir waren hier das historische Kernland der Reformation“, erfahren wir bereits zu Beginn unseres Besuches vom wissenschaftliche Mitarbeiter Ralf Uschner.

Reformation wahrlich begreifen

„Reformation begreifen“ heißt die Sonderausstellung, die uns hier erwartet und vor allem Kinder und Jugendliche, aber auch Familien spielerisch begreiflich machen möchte, was sich um 1550 im Landstrich zwischen Elbe und Elster abspielte.

Dass der Name der Ausstellung Programm ist, wird uns schnell klar. Auf einem Spieltisch können wir durch Raum und Zeit reisen: 15 ausgewählte Orte erzählen beispielhaft, welche Auswirkungen Luthers Thesenanschlag damals auf das Leben in all seinen Facetten hatte. An jedem Ort steht eine andere historische Figur im Fokus: Amtmann von  Minckwitz in Bad Liebenwerda, Nonne Anna in Mühlberg, Pfarrer Hartmann Ibach in Sonnewalde und andere. Wir können ihren Lebensweg ein Stück begleiten und erleben, wie die Reformation nicht nur den Glauben veränderten, sondern auch Auswirkungen auf Verwaltungen, Schulwesen, Ernährung, Wirtschaft und vieles mehr hatten.

Aha-Momente mit Spaßgarantie

Lutherjahr Bad Liebenwerda

Blick vom Lubwartturm auf die Stadt Bad Liebenwerda,
Foto: Andreas Franke

Die Ausstellung öffnet Zeitfenster und spannt Bögen über die Jahrhunderte – beispielsweise vom Buchdruck bis zum Smartphone, von Frömmigkeit bis zum heutigen Familienbild. Zugleich verstehen wir die Sonderschau als eine Einladung zur Weiterreise, denn sie macht Lust, an den 15 ausgewählten Orten noch ein Stück tiefer in die Geschichte einzutauchen und sich intensiver mit manchen Themen auseinanderzusetzen. „Wir wollen den Besuchern ein Gerüst mitgeben, wann und wo die Reformation war. Ziel ist: An der Oberfläche zu schwimmen und Grundlagenwissen zu vermitteln“, umreißt Ralf Uschner den Anspruch der Schau. Das ist aus unserer Sicht mehr als gelungen, denn die spielerische Ausstellung verspricht viele Aha-Momente mit Spaßgarantie.

Eintauchen in Geschichte und Quellwasser

Empfehlenswert ist, im Anschluss an die Sonderausstellung  im Mitteldeutschen Marionettentheatermuseum noch die „Puppen tanzen“ zu lassen, die Kurstadt bei einer Besichtigung des Lubwartturms von oben zu bewundern und eine entspannte Runde durchs grüne Zentrum der Stadt zu drehen. Den perfekten Abschluss unseres Ausflugs nach Bad Liebenwerda bildet ein Besuch im Erlebnisbad Wonnemar.

 

Kreismuseum Bad Liebenwerda
Burgplatz 2
04924 Bad Liebenwerda
035341 12455

kreismuseumbadliebenwerda‎@‎lkee.de

April bis September
Di bis So: 10 bis 18 Uhr

Oktober bis März
Di bis So: 10 bis 17 Uhr

Noch mehr Wissenswertes

Veranstaltungstipp:

Unter dem Motto „Was mag Luther gesehen haben…“ können Sie sich an jedem zweiten Mittwoch um 19 Uhr sowie an jedem letzten Sonntag im Monat um 11 Uhr bei einer Erlebnisführung auf Spurensuche Luthers durch die wunderschöne Innenstadt von Bad Liebenwerda begeben. Nähere Infos und Voranmeldung bei der Touristinformation Bad Liebenwerda unter Telefon  035341 6280

Anreise mit der Bahn:

Stündliche Direktverbindungen von  Berlin, Cottbus und Leipzig. Nähere Informationen unter www.deutschebahn.de

Luther Pass:

Alle Informationen, Veranstaltungen und Aktionen rund um den Luther Pass und wie Sie zu Ihrem persönlichen Luther Pass gelangen, erhalten Sie auf www.lutherpass.de oder bei Facebook.

Autor: Urlaubsreich.de