Anzeige
Nordic Walking über die Frostwiesen in Burg

Nordic Walking über die Frostwiesen in Burg


Vom Pfannkuchenlauf in Branitz zum Spreewälder Frostwiesenlauf in Burg (Spreewald) - Das Walking-Tagebuch von Marita Bauer.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Start – Frostwiesenlauf 2018 | Foto: M. Bauer

Am Sonntag fand der 16. Spreewälder Froswiesenlauf in Burg (Spreewald) statt. Auch hier nahm ich nicht zum ersten male daran teil. Was mir dieses Jahr sehr entgegen kam: Die offizielle Startzeit war zwar um 11 Uhr, jedoch konnte man früher starten. Ich wollte nämlich im Anschluss daran unbedingt zum “Zug der fröhlichen Leute” nach Cottbus.

 

Spätestens 10.30 Uhr müsste ich also los walken. Das würde reichen, denn ich war dieses Jahr etwas “faul” und hatte mich nur für die 5-Kilometer-Strecke angemeldet.

Nachdem ich mein Auto in der vierten Reihe geparkt hatte und zur Anmeldung gegangen war, kam ich nochmals zurück zum Parkplatz und stellte dabei fest, dass in der kurzen Zeit mindestens die achte Parkreihe eröffnet worden war. Der Veranstalter rechnete ja auch mit weit über 1.500 Teilnehmern und lag damit gewiss nicht falsch.

Kritischer Beobachter | Foto: M. Bauer

Die Tiere des Streichelzoos beobachten das muntere Treiben. Mit einem freundlichen Hallo, also mehreren Hallos, lief Adi, die Fernseh-Sport-Ikone meiner Kindheit von “Mach mit, mach’s nach, mach’s besser” gen Start, um dort die gesamte Zeit über zu kommentieren, die Sportler auf die Strecke zu schicken und wieder zu empfangen. Sport hält jung – Adi beweist es, wurde er doch 2017 achtzig Jahre alt.

 

 

Sport-Ikone Adi | Foto: M. Bauer

Bei herrlichem Sonnenschein startete ich mit mir und der schönen Landschaft allein zu diesen fünf Kilometern. Es war eine für mich noch unbekannte Route – und das will was heißen. Ein Stück Wegs traf ich auf Läufer, die, die der super ausgewiesenen Streckenführung nach zu erkennen, 20 Kilometer absolvieren wollten. Dann kreuzte sich mein Weg mit einigen bereits vor mir gestarteten 10-Kilometer-Walkern und mit Gefrotzel und Hallo ging es die letzen 1.500 Meter ins Ziel.

 

 

Dort erhielt jeder eine sehr schöne Medaille und konnte sich im Meldebüro eine Urkunde abholen. Niemanden schien es zu stören, dass es entweder eine offizielle Zeitnahme noch Wertungen hab. Und das fand ich richtig klasse! Es ging darum, ihr persönliches Ziel zu erreichen. Ob gemeinsam in der Sportgruppe, in Familie, sogar mit Hund – es ging allen um das sportliche Bewegen in der schönen Natur des Spreewaldes. Ich melde mich garantiert für das nächste mal rechtzeitig an unter: www.frostwiese.de

Frostwiesen-Läufer | Foto: M. Bauer

 

Autor: Marita Bauer