Anzeige

Peitzer Karpfen genießen und „erfahren“

Peitzer Karpfen genießen und „erfahren“
Vom 16. September bis 8. November finden in der Festungsstadt Peitz wieder die beliebten „Karpfenwochen“ statt. Wer sich neben unvergesslichen Erlebnissen und kulinarischen Genüssen aktiv betätigen möchte, kann die Region gemütlich mit dem Rad auf der „Karpfentour“ erkunden. Unser Kollege Clemens Pottag hat die Strecke als kleine Anregung für Sie schon einmal absolviert ...
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Viel Idylle auf kurzer Strecke

Die Sonne scheint, es ist angenehm warm. Kurzum – es ist bestes Wetter, um sich auf das Fahrrad zu schwingen. So fahren wir Richtung Peitz zum historischen Hüttenwerk. Dort angekommen macht die Runde schon vor dem Start Lust auf mehr. Wir stellen die Räder kurz am Parkplatz ab, welcher schon zum Hütten und Fischereimuseum gehört und genießen den ersten Ausblick auf die Peitzer Teiche.

Blick auf den Turm des historischen Hüttenwerks

Der Blick geht von den Teichen hinüber bis zum Kraftwerk Jänschwalde – eigentlich ein seltsamer Anblick aus der Synthese von Natur und Industrie – in diesem Moment hat es jedoch etwas angenehm Ruhiges an sich. Nach ein paar Momenten des Genießens schnappen wir uns wieder die Räder und starten voller Motivation auf die Strecke der Peitzer Karpfentour. Die ersten Meter führen uns auf einen Radweg, welcher zu jeder Zeit einen idyllischen Blick auf die Karpfenteiche ermöglicht. Pure Natur. Nur das Zwitschern der Vögel. Der beste Moment, um am Wochenende vom Alltag abschalten zu können. Wir fahren weiter in Richtung Maustmühle.

Der weitere Weg führt uns auf einem betonierten Radwanderweg immer entlang der Teiche. Nach rund 1,5 km biegen wir nach rechts auf einen Wanderpfad ab, leicht zugewachsen, aber kein Problem. Trotzdem sind wir in diesem Moment froh, dass wir Tourenrad beziehungsweise Mountainbike zum Fahren ausgewählt haben. Nach rund einem weiteren Kilometer auf diesem endet der Pfad am Güterbahnhof Peitz/Ost. Hier biegen wir ab auf die nur sehr wenig befahrene Alte Bahnhofstraße und fahren noch etwa zwei Kilometer weiter, bevor wir wieder Richtung dem historischen Hüttenwerk die letzten 250 Meter bis zu unserem Ausgangspunkt bewältigen.

Mein Fazit

Die Strecke bietet für Jeden etwas- egal ob Radtourist, ambitionierter Radfahrer oder sogar nur Naturliebhaber mit Rad.

Dank unserer Urlaubsreich.de App können Sie sich die Streckennavigation direkt auf Ihrem Fahrradcomputer oder dem Handy verfolgen.

Auch für ambitionierte Freizeitläufer ist die Strecke dank der vergleichsweise kurzen Streckenlänge (für eine Radtour) und guten Wegbeschaffenheit definitiv ein guter Insidertipp.

Auch lädt die Strecke an vielen Stellen zu einem Picknick mit tollen Blick auf die Peitzer Teiche ein. Nur Rennradfahrer kommen hierbei leider wegen der teils unbefestigten Feldwege nicht auf ihre Kosten. Für alle weiteren Radfahrer ist die Strecke technisch jedoch sehr gut zu befahren und lädt zum Genießen ein.