Wegpunkt

Industriedenkmal, Stadtgeschichte, Musikzeitreise, Einblicke in die Fischerei, Lebenselixier Wasser – wer das Museum Hüttenwerk Peitz besucht, erlebt mehr als Eisengussgeschichte.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Das historische Eisenhüttenwerk Peitz an den Peitzer Teichen wurde um 1550 in der Regierungszeit des Markgrafen Johann von Küstrin gegründet.Das wertvollste Gebäude ist die von 1810 original erhaltene Hochofen- und Gießereihalle, in der früher Raseneisenstein zu Schmiedeeisen und Eisenguss verarbeitet wurde. Heute fungiert sie als technisches Museum. Zahlreiche Objekte, Schautafeln und Modelle führen in die Vergangenheit des ältesten noch funktionstüchtigen Eisenhüttenwerkes Deutschlands.

Das Fischereimuseum berichtet von  der langen Tradition der Peitzer Teichwirtschaft und der Karpfenzucht. Auf ca. 200 m² gibt es ein großes Teichdiorama, ein Aquarium und interessante Exponate aus der Binnenfischerei zu entdecken. Ein Naturlehrpfad durch das Teichgebiet vervollständigt das touristische Angebot.

Mehr Infos unter: tourismus.peitz.de

 

Das könnte Sie auch interessieren:

outdooractiveDiese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.

Öffnungszeiten

April bis Oktober:

Montag: Ruhetag

Dienstag bis Sonntag, Feiertag:

10:00 bis 17:00 Uhr

November bis März:

Montag: Ruhetag

Dienstag bis Freitag: 10:00 bis 16:00 Uhr

Samstag/Sonntag 13:00 bis 16:00 Uhr

Feiertage auf Anfrage

Gruppenangebote nach Voranmeldung: Führungen, Klemmkuchen backen, Aluminiumschaugießen

Eintritt

Eintritt:

3,50 € Erwachsene

2,00 € Kinder (ab 7 Jahre) und Schwerbehinderte

1,00 € Führung ab 10 Personen

(ab 15 Personen Führung kostenfrei)