Anzeige

Kennen Sie Reiki? Unser Test verrät, warum sich ein Kennenlernen lohnt!

Kennen Sie Reiki? Unser Test verrät, warum sich ein Kennenlernen lohnt!
Der Sommerurlaub ist schon lange vorbei und der nächste Urlaub lässt noch auf sich warten? Auch Susann Troppa vom Urlaubsreich-Team geht das so. Auf der Suche nach einer kleinen Auszeit testete Sie mit Reiki eines der Angebote der Burger Gesundheitswoche mit garantierter Langzeitwirkung.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Eigentlich bin ich bereits ein sehr bewusst lebender Mensch, der auf eine gesunde Mischung aus ausgewogener Ernährung, Sport, Familienglück und Berufsalltag achtet. Insbesondere wenn die Tage kürzer werden, gerät meine innere Balance aber gern mal aus dem Gleichgewicht und ich fühle mich gestresst. Da kommt das Angebot, eine Entspannungsmethode auszuprobieren, wie gerufen.

“Können wir du sagen?”

Als ich in die kleinen hübschen Räumlichkeiten der Gesundheitsberatung Doreen Kutschke eintrete, habe ich von Reiki zwar schon einmal gehört, aber keinerlei Vorstellung was mich in den nächsten Stunden erwarten wird. Obwohl wir uns nicht kennen, ist die Begrüßung sehr herzlich. Die freundliche Frage, ob wir du sagen können, schafft zusätzlich eine angenehme Vertrautheit. Skeptisch werde ich, als mir Doreen erklärt, was Reiki ist. „Beim Blick auf eine Pflanze gibt es ja oft saftig grüne Blätter, an der einen oder anderen Stelle aber auch braune, vertrocknete Blätter, die zu wenig Sonne abgekommen haben, quasi vernachlässigt wurden. Ähnlich ist es mit den verschiedenen Körperzellen deines Körpers. Es gibt manche, die vor Energie strotzen und andere weisen bedingt durch verschiedene Einflüsse Mangelerschei- nungen auf. Reiki ist eine Methode, mittels Erspüren der verschiedenen Energieflüsse Blockaden ausfindig zu machen, die Zellen an diesen Stellen wieder aufzufüllen und den Energiefluss des Körpers wieder in Einklang zu bringen. Um bei der Pflanze zu bleiben, das Blatt also wieder in die Sonne zu drehen.“ erklärt mir Doreen anschaulich.

Schuhe aus und rauf auf die Liege

Als eher rational denkende Person stell ich mir die Frage, ob dem wirklich so ist. Da hilft nur selbst ausprobieren! Als erstes soll ich mir aus einer Auswahl von Heilsteinen zwei Steine aussuchen. Beim ersten gehe ich ganz nach der Optik vor, beim zweiten soll ich schauen, ob ein Stein mich in irgendeiner Form anzieht. Also fahre ich mit einer Hand über die Steine und spüre erst einmal… nichts. Hmm, war ja klar. Doch alles Hokuspokus denke ich bei mir, bis auf einmal bei einem Stein meine Hand ganz schwer wird… Zweiter Stein gefunden.

 

Heilsteine haben unterschiedliche Bedeutungen und Anziehungskräfte. Daniel Friedrich

Mit einem Stein in der linken den anderen in der rechten heißt es schließlich Schuhe aus und auf der Entspannungsliege Platz nehmen. Mit geschlossenen Augen kann ich natürlich nicht sehen, was mit mir passiert. Ich merke nur, wie Doreen zuerst um die Liege herumwandert und mit ihren Händen über mir zu sein scheint, bis sie schließlich am Kopf beginnend, an verschiedenen Stellen meines Körpers ihre Hände auflegt. Gefühlt die erste halbe Stunde jagen tausende von Gedanken durch meinen Kopf und das Abschalten fällt mir schwer. Erst dann merke ich, wie ich mich entspanne und loslasse. Auch mein Körper fängt an zu reagieren. Die Hände werden sehr warm, die Füße eiskalt, die Beine kribbeln, ich fühl mich schwerelos und ein wenig später ganz müde und schwer – irgendetwas scheint in mir vorzugehen.

Energien erspüren – von Kopf bis Fuß. Daniel Friedrich

Reiki – mehr als Entspannung

Mit sanften Klangschalenklängen werde ich aus der Anwendung geholt. Mir geht es gut, das ist erst einmal Fakt, aber darüber hinaus? Doreen berichtet mir, was sie beim Wandern über meinen Körper und beim Handauflegen für Energien, Gefühle, Bilder und Worte wahrgenommen hat – kurzum, ich bin geplättet. Sie konnte nicht wissen, was mich so beschäftigt und erkennt meine Persönlichkeit so gut? Ein sehr intimer Moment, der mir aber keinesfalls unangenehm ist, sondern sehr schön und befreiend.

Abschließend ziehe ich noch drei Karten aus verschiedenen Stapeln und Doreen liest mir ihre Bedeutung aus einem Büchlein vor. Mein rationales Denken ist auf den Kopf gestellt – von den ausgewählten Steinen, über die Interpretation meines Energieflusses bis hin zu den gezogenen Karten ergibt sich ein roter Faden und für mich sehr interessante Erkenntnisse, die mich nachhaltig positiv beeinflussen.

Meine Selbsterfahrung mit Reiki zeigt mir, dass es mehr ist als eine Gleichgewichts- herstellung. Reiki bietet vielmehr auch die Möglichkeit, sich seiner Stärken und Schwächen bewusst zu werden und mit Hilfe dieses Bewusstseins Altes hinter sich zu lassen, loszulassen und Neues zu beginnen – wichtige Voraussetzungen für ein ausgeglichenes, zufriedenes Leben und somit auch für die Gesundheit. Für mich ist nun klar, das war nicht mein letzter Besuch hier.

INFO UND SERVICE

Die beschriebene Anwendung ist eine Mischung aus Reiki, Heilsteinbehandlung und Kartenlegen und dauert ungefähr 2 Stunden. Die Angebote sind auch außerhalb der Gesundheitswoche buchbar.

Preis pro Stunde: 45 €

 

Kontakt:

Gesundheitsberatung Doreen Kutschke
Gesichtsanalyse – Reiki – Kartenlegen – Heilsteinbehandlung
Krabatweg 5a
03096 Burg (Spreewald)
Tel: 035603 781312

www.gesundheitsberatung-im-spreewald.de 

 

Gesichtsdiagnostik bei Doreen Kutschke

Gesundheitsberaterin Doreen Kutschke

Zur Person:

Nach mehrmaliger langer schwerer Krankheit beschäftigt sich Doreen Kutschke mit ergänzenden Behandlungen zur klassischen Heil- und Präventionsmethoden.

Mit ihrem Studio Gesundheitsberatung im Spreewald hat sie sich einen Traum erfüllt und gibt dieses Wissen nun an ihre Kunden weiter.

 

Nähere Informationen zur 4. Gesundheitswoche vom 5. bis 12. November erhalten Sie auch im Blog im Artikel Auszeit mit Langzeitwirkung.

 

Kathrin Clara Jantke erzählt in Ihrem Blog, wie sie den Weg zu sich selbst findet. Dabei hat sie das Angebot von Doreen Kutschke ebenfalls in Anspruch genommen und erzählt hier: Gesundheitsberatung im Spreewald, über ihre Erlebnisse.

 

 

Autor: Susann Troppa