Anzeige

Die SeenlandCard – einfach genial!

Die SeenlandCard – einfach genial!
Die SeenlandCard garantiert Ihnen Vorteile und Rabatte! Sparen Sie bei vielen tollen Partnern und entdecke Sie Ihre Heimat von einer ganz neuen Seite.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Entdecken, Spaß haben, Sparen

Sie wollen das Seenland ausgiebig entdecken, erleben und dabei noch sparen? Dann holen Sie sich jetzt die geniale SeenlandCard! „Aktuell haben wir zirka 50 Partnerunternehmen, bei denen die Karteninhaber von attraktiven Angeboten und Rabatten profitieren“, sagt Projektleiterin Elisa Flügel und ergänzt: „Unsere Region bietet so viele tolle Erlebnisse, die manchmal sogar noch echte Geheimtipps sind. Da ist die SeenlandCard der perfekte Tourismusführer. Egal ob Aktivurlaub mit dem Fahrrad oder Familienausflug zum Strand, für jeden ist das passende Angebot dabei.“

Das Beste: Im gebuchten Zeitraum (zwei oder sieben Tage, Einzelperson oder Familie) sind alle Angebote der SeenlandCard gern auch mehrmals nutzbar. „Mit der SeenlandCard können Sie so ihren gesamten Urlaub durchplanen“, meint Elisa Flügel, die vor drei Jahren aufgrund ihres Studiums von Berlin nach Cottbus gezogen ist. „Im Tourismusbereich hatte ich schon einige Erfahrungen in einem Reisebüro und als Stadtführerin gesammelt. Aber dieses Projekt ist noch eine ganz andere Aufgabe. Ich finde es wahnsinnig spannend zu erleben, wie sich die SeenlandCard entwickelt und wie sie sich bei Partnerunternehmen sowie Seenland-Besuchern immer größerer Beliebtheit erfreut“, ist die 21-Jährige stolz.

Sind Sie neugierig geworden? Unter Urlaubsreich.de/seenlandcard finden Sie alle aktuellen Rabattpartner, die Verkaufsstellen und viele weitere spannende Informationen. Worauf warten Sie also noch? Holen Sie sich die SeenlandCard und sparen Sie damit bares Geld!

 

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Rabattpartnern:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Autor: Alexander Mader