Anzeige
Spreewälder Sagennacht 2019: Mit Witz und Sympatie durch‘s Programm

Spreewälder Sagennacht 2019: Mit Witz und Sympatie durch‘s Programm


Die Lutki Jorko & Jolka präsentieren die 12. Spreewälder Sagennacht zu Pfingsten

Burg (Spreewald). Zahlreiche Lausitzer Geschichten sprechen von den Lutki als unter der Erde lebendes Zwergenvolk. Auch im Schlossberg am Burger Bismarckturm sollen sie einst gelebt haben. Der Sage nach halfen Lutken und Wenden sich gegenseitig. So erzählt es auch die 12. Spreewälder Sagennacht vom 8. bis 10. Juni und verzaubert seine Gäste mit Geschichten um den Wendenkönig und die Spreewälder Sagengestalten.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Jakob Schäfer als Jorko. Als Lutki nehmen sie das Publikum an die Hand und führen mit Witz und Sympathie durch die Geschichte.

Jakob Schäfer und Julia Schmidt als Jorko und Jolka freuen sich schon auf die Aufführung. Als Lutki nehmen sie das Publikum an die Hand und führen mit Witz und Sympathie durch die Geschichte. Julia Schmidt hat bereits 4 Jahre Erfahrung als Lutki – doch dieses Jahr spielt sie zum ersten Mal Jolka. „Jorko und Jolka gehören zwar beide zum kleinen Volk der Lutki, sind aber dennoch unterschiedlich“, erklärt sie, „Jorko ist ein genügsamer Zeitgenosse, der gern isst und trinkt. Jolka denkt von Vornherein mit und merkt sofort, wo Hilfe benötigt wird.“ Schmidt stammt selbst aus Dresden und lernte aufgrund der sorbischen Wurzeln ihrer Eltern bereits als Kind Traditionsgeschichten kennen. In Vorbereitung auf die Rolle hat sie sich mit den verschiedenen Lutki Geschichten beschäftigt: „Am meistengefällt mir, dass die Lutki dem Menschen wohlgesonnen sind – wenn man ihnen nichts Böses tut.“ Jakob Schäfer, der die Rolle des Jorko übernimmt, ist obersorbischer Muttersprachler und kannte die Lutki schon aus seiner Kindheit. „Als ich gefragt wurde, den Jorko zu spielen, habe ich gern zugesagt“, erzählt Schäfer, „die Sagennacht ist ein tolles Projekt.“ Er hat sich von sorbischen Filmen inspirieren lassen, um Jorko in Szene zu setzen. „Die Lutki sind lustig anzusehen, wie sie fast kindlich durch den Wald hopsen. Aber sie müssen sich auch in gefährlichen Situationen beweisen“, berichtet Jakob Schäfer. Für die Spreewälder Sagennacht sind die Lutki unersetzbar: Sie stellen die Sagenfiguren vor und geben immer wieder neue Impulse, um die Handlung am Laufen zu halten.

„Die Rache“

Das diesjährige Werk „Die Rache“ von Librettistin Jewa-Marja Cornakec knüpft inhaltlich direkt an seinen Vorgänger an. Sie kennen die Geschichten aus den Vorjahren nicht? Kein Problem! Auch hier unterstützen die Lutki und fassen das Wichtigste zusammen. Anschließend helfen sie, das rätselhafte Verschwinden junger Mädchen aus dem Spreewald aufzulösen. Bereits zum 5. Mal wird das Stück vom Sorbischen National Ensemble inszeniert, in diesem Jahr wieder unter der Leitung von Regisseur Johannes Gärtner. Er verspricht viele Bezüge zwischen Sagengeschichten und aktuellem Geschehen.

Vergnügen von Anfang bis Ende

Das Besondere an der Sagennacht: die großartige Kulisse. Bismarckturm und Schlossberg verwandeln sich in eine riesige Freilichtbühne auf der Schauspielern, Tänzern und sogar Reitergruppen mit echten Pferden genügend Platz geboten wird. Die Zuschauer sind mittendrin und fühlen sich als Teil der Geschichte. Zum krönenden Abschluss taucht ein Feuerwerk den Bismarckturm
in bunte Lichter.Aber auch das Vorprogramm kann sich sehen lassen. Nicht nur erwachsene Darsteller, auch kleine Künstler erhalten bei der Spreewälder Sagennacht die Chance, sich auf der Bühne zu beweisen. Die „Lipa-Kinder“, das Ensemble des Kinder- und Lernhauses „Lipa“ in Burg, nehmen die Zuschauer in Empfang. Anschließend stimmen die Folkloregruppe „Drjewjanki“ („Holzpantoffel“) und die „Femella Kids“ auf die sorbisch-wendische Nacht ein.

Außerdem erwarten die Gäste Stelzenkünstler aus der Fabelwelt von „Incanto“. So vergeht die Zeit bis zur großen Darbietung wie im Flug. Den krönenden Abschluss bildet ein großes Feuerwerk.

Eine unvergessliche Nacht

Nach dem Erfolg der Spreewälder Sagennacht 2018 werden auch in diesem Jahr zahlreiche Gäste erwartet. Karten für die Vorführung sind im Vorverkauf u.a. an den Tourist-Informationen Peitz und Lübben, in der Sorbischen Kulturinformation LODKA (Wendisches Haus in Cottbus), beim Besucherservice des Sorbischen National-Ensembles in Bautzen oder im Haus des Gastes in Burg (Spreewald) erhältlich.

Online-Alternativen zur Vorbestellung sind www.eventim.de oder www.reservix.de.

Für Kurzentschlossene gibt es Tickets auch an der Abendkasse.

 

Spreewälder Sagennacht 2019

Kapitel V
„Die Rache – Wjecba“
8., 9. und 10. Juni
Bismarckturm am Schlossberg in Burg (Spreewald)
Einlass: 18.30 Uhr
Tickets: ab 22,50 €
Ermäßigt (8-17 J.): ab 10,- €
Kinder bis 7 Jahre: freier Eintritt

Mehr unter:
www.burgimspreewald.de/de/sagennacht/