Anzeige

Tandem fahren will geübt sein – Der Urlaubsreich-Test

Tandem fahren will geübt sein – Der Urlaubsreich-Test
Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit. Von Forst (Lausitz), über Guben, Lübbenau, Bad Muskau bis nach Finster- walde trotzten hunderte von Radlern dem kalten Wetter und traten ordentlich in die Pedale. Auch das Team Urlaubsreich.dede war mit dabei und fuhr mit einem Tandem von Cottbus aus an den Ostsee. 
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Radler kennen kein schlechtes Wetter!

Dick eingemummelt, aber bestens gelaunt starteten wir am Sonntag bei eher winter- lichen Temperaturen zum 22. Frühlingsradeln des RSC Cottbus. Trotz der schlechten Wetterprognosen ließen sich neben uns auch hunderte weitere Radfahrer von dem angekündigten Aprilwetter nicht abhalten. Und auch Petrus hatte angesichts der vielen Teilnehmer ein Einsehen und schickte pünktlich zum Start um 10 Uhr die ersten Son- nenstrahlen, die uns die ganze Tour über begleiten sollten.

Also ging es los. Das Urlaubsreich-Team war allerdings nicht mit dem Fahrrad, sondern mit einem Tandem unterwegs. Zwei Menschenstärken waren uns für die 27 Kilometer lange Tour aber nicht genug, wir setzten zusätzlich auf Elektro-Stärke. Mit dem E-Tandem von Lectric – Tandem Tours waren wir bestens gewappnet für die Hügelchen, die uns auf der Strecke erwarteten. Und was sollen wir sagen – Tandem fahren macht echt Spaß!

Tandem fahren will geübt sein

In Vorbereitung auf das Anradeln hatten wir uns zwei Wochen im Voraus bereits für eine Testfahrt in die Sattel geschwungen. Gar nicht so einfach das Ganze. Im Grunde genommen lautet die Devise beim Tandem fahren, Kopf ausschalten und einfach mal treiben lassen. Das wollte erst einmal nicht so gelingen und so haben wir Tränen gelacht und das Tandem vorsichtshalber um die Kurven getragen. Damit schien die Entscheidung für das Frühlingsradeln gefallen zu sein. Wir sind der Besenwagen und fahren hinten mit.

 

Tandem fahren

Auf dem Weg am Rande des zukünftigen Cottbuser Ostsees. Susann Troppa

1, 2, 3  – los!

Beim Frühlingsradeln war es dann endlich so weit. Mit voller Vorfreude, aber auch Respekt vor der unge- wohnten Fahrweise, ging es auf den Weg Richtung Cottbuser Ostsee. 1, 2, 3 und losgefahren und – auf einmal ging es ganz einfach. Linda als Pilot hatte die Lage unter Kontrolle und ich auf dem Rücksitz hatte, außer die Beine zu bewegen, nicht viel zu tun. Eigentlich ist Tandem fahren doch ganz einfach. Und so beschlossen wir kurzerhand von der Position des Besenwagens mitten ins Geschehen zu radeln.

Ganz schön gesellig, so ein Tandem

Eins ist Fakt: Mit einem Tandem fällt man nicht nur auf, man lernt auch viele Leute kennen! Entlang der 27 Kilometer langen Strecke kamen wir durch das Tandem mit vielen Radlern ins Gespräch. So mancher Geheimtipp für Ausflüge in die Lausitz konnte entlockt werden, aber auch die ein oder andere Anekdote aus dem Leben war dabei. So verging die Zeit wie im Fluge und schon lag er vor uns – der zukünftige Cottbuser Ostsee. Noch erinnert das Gebiet eher an eine Mondlandschaft, aber schon bald wird mit der Flutung begonnen. Der Eindruck ist gigantisch!

Ich hab die Hände frei

Zum Anhalten blieb keine Zeit, aber als Co-Pilot ist man ja nicht für die Steuerung des Tandems verantwortlich. Somit hatte ich die Gelegenheit mit meinem Smartphone Bilder zu knipsen und Videos zu drehen. Natürlich auf eigene Gefahr und mit vollstem Vertrauen zur Steuerfrau.

Das Fazit von unserem Tandem-Ausflug: Probieren Sie es aus! Am Anfang ist es ziemlich ungewohnt, wackelig und man sollte sich beim Auf- und Absteigen unbedingt ab- sprechen. Aber Tandem fahren ist den Spaß in jedem Fall wert und weniger anstren- gend als allein zu fahren.

Vom Ostsee nach Rio

Begrüßt von der stimmungsvollen Blasmusik der Kultblaskapelle „nA und“ kamen wir schließlich im Radstadion von Cottbus an, in dem ein buntes Programm viele Radler dazu bewegte ein wenig zu verweilen. Höhepunkt war dabei das Showballett Uniques, dass mit südamerikanischen Tänzen für Sonne im Herzen und warme Gedanken sorgte. Wir ließen es uns natürlich auch nicht nehmen, ausgiebig die Hüpfburg mit Rutsche der LAUSITZER RUNDSCHAU zu testen. Abschließend hatte jeder Teilnehmer noch die Chance mit seiner Startkarte bei der Tombola Preise vom Schlüsselanhänger, über DTM-Karten, einem Hubschrauberflug, einem Fahrrad bis hin zu einem Wochenende in Hamburg zu gewinnen.

Alles in Allem ein gelungener Sonntagsausflug bei dem wir im nächsten Jahr sicherlich zu Wiederholungstätern werden – gern auch wieder mit einem Tandem!

Autor: Susann Troppa

 

Autor: Susann Troppa