Karte schließen
Anzeige

Calauer Sagentour: Mit dem Rad vorbei am Saßlebener Park & Kirchen

Calauer Sagentour: Mit dem Rad vorbei am Saßlebener Park & Kirchen
Länge der Tour 29,9 km Länge
Dauer der Tour 119 min. Dauer

Start:

Info-Punkt in der Cottbusser Straße 32, 03205 Calau

Ziel:

Marktplatz, 03205 Calau

Tour in App öffnen

QR-Code: Öffnen Sie die Tour in der App

Download

KML GPX

Die Tour

Die Stadt des „Kalauers“ ist Ausgangspunkt und Ziel der knapp 30 Kilometer langen Sagentour, für die man sich etwas Zeit mitbringen sollte. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass ein markantes Objekt, zugängliche Menschen oder ein eindrucksvolles Fotomotiv zu unerwarteten Zwischenstopps führen.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Startpunkt ist das beschauliche Stadtzentrum von Calau in dem es mit Markt, Rathaus, der Stadtkirche mit dem höchsten Kirchturm der Niederlausitz, dem Heimatmuseum, aber auch die Reste der Dunkelsburg, die die Blicke auf sich ziehen, viel zu entdecken gibt. Nach nur wenigen Pedalumdrehungen zeigt sich nach dem Luckauer Tor in Richtung Säritz eine Windmühle. Seit 1575 ist diese in Privatbesitz der Familie Schneider. Nach rechtzeitiger Anmeldung öffnet sie die Türen zur Mühle, in deren Innerem ein kleines Museum eingerichtet ist.

Weiter führt der Weg über Säritz nach Buckow mit seinem Sühnekreuz und der Feldsteinkirche aus dem 14. Jahrhundert. Achten Sie hier auf die linke Turmtürfassung. Die dort zu sehenden Unregelmäßigkeiten deuteten die Menschen einst als Teufelskralle.

Als übernatürliches Wesen gilt der Teufel als Personifizierung des Bösen, taucht dieser auch in vielen Sagen der Lausitz und des Spreewaldes auf. Weiter auf den Spuren der Sagen führt Sie der Weg nach Groß Jehser. Hier werden Sie bereits von der „Weißen Frau“ erwartet, die einst im Herrenhaus gespukt haben soll. Das Anwesen gehört heute dem einstigen Defa-Regisseur Siegfried Kühn nebst Lebensgefährtin, die regelmäßig zu Veranstaltungen mit Promis aus der Film- und Fernsehbranche bitten. Wer bedingungslos und in die Tiefe der spannenden Historie von Groß Jehser eintauchen möchte, dem ist ein Ortsrundgang mit Gästeführerin Barbara Möbius zu empfehlen.

 

An den Fuß der Calauer Schweiz

 

Die malerischen Orte Mallenchen sowie die Zwillingsdörfer Klein- und Groß Mehßow laden abermals zu einem längeren Zwischenstopp ein. Dafür spricht allein schon die idyllische Lage im Naturschutzgebiet NSG „Tannenbusch und Teichlandschaft Groß Mehßow“. Über Craupe und Kemmen führen ausgewiesene Radwanderwege an den Fuß der Calauer Schweiz.

Cabel und Werchow mit ihren Sehenswürdigkeiten kündigen den finalen Höhepunkt an. Allen voran der „Goldborn“, die größte und wasserreichste Naturquelle der Niederlausitz sowie der dahin führende Sagenpfad entschädigen für den langen Ritt mit dem Drahtesel. Auf zwölf Tafeln, die auf Findlingen befestigt sind, wird von regionalen Sagen berichtet. Eine ist die vom Werchower Silberberg. Demnach hätten Bauern einst zügellos auf einen guten Gewinn beim Tierverkauf angestoßen und auf dem Heimweg über den Berg sturzbetrunken auch noch die letzten Silberlinge verloren.

Den Silberberg gilt es auch bei der Sagentour zu bezwingen, dafür winkt an seiner Kuppe ein imposanter Blick auf die Silhouette der Stadt Calau. Die begrüßt Ankömmlinge mit der Napoleon-Eiche und mit Geschichte und Geschichten, die sich um den rund 350 Jahre alten Baum ranken. Bis ins Stadtzentrum sind es von dort nur noch wenige Radumdrehungen.

 

Uwe Hegewald

 

Anzeige

Wegbeschrei­bung

Die Tour beginnt in Calau am Info-Punkt in der Cottbuser Straße. Danach geht es an der Postdistanzsäule und dem kaiserlichen Postamt vorbei. Von dort aus geht es in die Joachim-Gottschalk Straße, vorbei am Joachim-Gottschalk-Denkmal. Man hält sich rechts und biegt dann links in die Altnauer Straße ein. Der Altnauer Straße folgt man ca. 1 km und hält sich dann links in Richtung Saßleben (Saßlebener Weg).

Angekommen in Saßleben, kann man an heißen Tagen im Gasthaus „Zur Rose“ einkehren und ein erstes kühles Getränk genießen oder Sie zapfen sich die frische Kuhmilch einfach selbst. Die Frischmilchtankstelle befindet sich ca. 500 m neben der Gaststätte Richtung Vetschau.

Hat man sich ausreichend gestärkt, geht es auch schon weiter auf der Sagentour.  Gegenüber der Gaststätte sieht man die ehemalige Gutsschmiede, eine neugotische Backsteinarchitektur. Die Kirche wurde um 1500 erbaut, der Umbau mit Holzglockenstuhl erfolgte 1775. An der Gabelung fährt man nun geradeaus, um sich auf den Weg Richtung Saßlebener Park zu machen. Hier hat man die Möglichkeit, im kühlen Schatten der Bäume einen kleinen Spaziergang an der Sphinx, dem Inselpavillon und den vier Karyatiden einzulegen. Diese befinden sich auf der Literaturinsel, im Volksmund auch Liebesinsel genannt.

Anschließend geht es zurück zur Gabelung und weiter Richtung Kalkwitz. In der Ferne kann man den slawischen Burgwall sehen. Im Dorf angekommen, erfreut man sich an einem kleinen Abstecher in die Dorfkirche. Die Kirche wurde im 15. Jahrhundert errichtet mit Wandmalerei und Lesesteinen aus dieser Zeit.

Folgt man dann der Wiesenstraße Richtung Dubrau, kann man die wunderschöne Aussicht der Dubrauer Höhen genießen. Sie überblicken bei klarem Wetter große Teile der Niederlausitz, den Spreewald, den Bischdorfer See und die Calauer Schweiz. Rechts auf die Dubrauer Dorfstraße abgebogen, kann man im Hofladen eine kurze Mittagspause einlegen und sich mit frischen, regionalen, stärkenden Lebensmitteln versorgen.

Weiter geht es nach Koßwig, wo am Ortseingang die Gaststätte „Zur Linde“ wartet. Wer den Hofladen nicht weiter beachtet hat, bekommt hier die Möglichkeit sich für die weitere Tour zu stärken.

Man verlässt Koßwig nach rechts Richtung Reuden. Angekommen in der Lindenallee steht man auch schon vor der Gutskapelle Reuden. Die Gutskapelle ist in der Region ein einmaliges, barockes Bauwerk und wurde 1729 eingeweiht. Im Sommer finden Ausstellungen und Konzerte statt.

Die Lindenallee mündet schließlich in den Schäferei Weg, dem man bis zur Kreuzung Richtung Bolschwitz folgt. In Bolschwitz geht es entlang des Tabakhofes nach Gahlen.

Ist man in Gahlen angekommen, begibt man sich zur wunderschönen Kirche, die zum Besichtigen einlädt. Die Kirche wurde ursprünglich im 13. Jahrhundert als Wehrkirche errichtet. In der Südwand befindet sich ein dunkler Stein mit reliefartig eingemeißeltem Gesicht, bei dem es sich eventuell um ein slawisches Götzenbild handelt.

Hat man auch diesen kleinen Zwischenstopp hinter sich gelassen, kehrt man zurück zur Kreuzung Richtung Calau und biegt nach rechts ab in den Gahlener Weg nach Calau. Dort angekommen lädt die Bauernküche kurz vor der Unterführung zum Ausruhen und Stärken ein. Folgt man nach dieser kurzen Rast der Akazienallee, gelangt man nach Plieskendorf. Vorbei an „Elkes Dorfklause“ ist man schon in Werchow.

Im Dorfkern befindet sich ein Denkmal und die Gaststätte „Zur Calauer Schweiz“, von dort aus geht es auf der Cabeler Straße in Richtung Cabel. In diesem kleinen idyllischen Ort findet man nicht nur die Villa und Gaststätte Stegschänke, sondern auch den Adler- und Jagdfalkenhof zur Calauer Schweiz, den Sagenpfad sowie die Naturquelle „Goldborn“. Den Sagenpfad mit 12 Findlingen voller gruseliger und romantischer Sagen können Sie bis zur Goldbornquelle gehen. Bänke laden zum Verweilen ein.

Der Goldborn ist die größte und wasserreichste Naturquelle der Niederlausitz am Rand der Calauer Schweiz. Es gibt viele Sagen um den Goldborn. Diese Sagen wurden hier von Kindern künstlerisch umgesetzt.

Über den Silberberg gelangen Sie wieder nach Calau und kommen an der Napoleoneiche vorbei. Es ist eine Steileiche mit einer Höhe von 25 Metern, einem Kronendurchmesser von etwa 30 Metern, Stammumfang mehr als 7 Metern. Ihr Alter wird auf mehr als 350 Jahre geschätzt. Ausklang dieser Sagentour ist auf dem Marktplatz von Calau.

Autorentipp

Durch liken unserer Facebook-Seite sind Sie stets über aktuelle Touren- und Ausflugstipps für den Spreewald, Cottbus und die Lausitz informiert.

Sicherheits­hinweise

Die Rundtouren verlaufen auf unterschiedlichen Radwegen. Die Tour ist nicht ausgeschildert. Wir empfehlen den kostenfreien Tourendownload auf Ihr Smartphone in der Urlaubsreich aktiv App sowie eine Radkarte der Region. Diese erhalten Sie in den Touristinformationen vor Ort oder im Rundschau-Shop.

Ausrüstung

Tipp: Laden Sie sich die kostenfreie Urlaubsreich App für IOS und Android auf Ihr Smartphone und speichern Sie die Tour unter “mehr” als Favorit ab. Somit ist die Tourennavigation mit dem Smartphone auch ohne Internetverbindung möglich.

Kontaktdaten:

Immobilien-Service-Gesellschaft Niederlausitz mbH

Cottbuser Str. 32
03205 Calau

Tel.: +49 3541  8958-0
Fax: +49 3541 8958-20
Internet: www.wbc-calau.de

Jetzt Facebook-Fan werden:  http://www.facebook.com/WBCCalau

outdooractiveDiese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.