Karte schließen

Geopfad Drachenberge

Geopfad Drachenberge
Länge der Tour 3 km Länge
Dauer der Tour 120 min. Dauer

Start:

Gasthaus "Zur Linde" in Krauschwitz

Ziel:

Gasthaust "Zur Linde" in Krauschwitz

Eigenschaften:

wandertipps

Tour in App öffnen

QR-Code: Öffnen Sie die Tour in der App

Download

KML GPX

Die Tour

Auf knapp 3,6 Kilometern erkunden Sie auf dieser Rundtour die höchste Erhebung im sächsischen Teil des Muskauer Faltenbogens. Lohnenswert ist es, nach der Wanderung noch einen Besuch im Handwerk- und Gewerbemuseum in Sagar einzuplanen oder in der Erlebniswelt Krauschwitz abzutauchen.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Lohnenswert ist es, nach der Wanderung noch einen Besuch im Handwerk- und Gewerbemuseum in Sagar einzuplanen oder in der Erlebniswelt Krauschwitz abzutauchen.

Sehenswertes:

  • UNESCO Global Geopark Muskauer Faltenbogen
  • Drachenberg
  • Altbergbaugebiet der ehemaligen Grube Caronline II.
  • rekultivierten Tongrube Feller’s Gartenpark
  • Handwerk- und Gewerbemuseum Sagar
  • Erlebniswelt Krauschwitz

Das könnte Sie auch interessieren:

Wegbeschrei­bung

Zur Orientierung dient die Ausschilderung mit dem Logo des Muskauer Faltenbogens mit dem Zusatzsymbol eines kleinen Drachen.
Vom Startpunkt Gasthaus „Zur Linde“ geht es zunächst parallel zur B 115 in Richtung Weißwasser. Die Geopfadtour Drachenberge biegt ca. 150 m nach dem Ortsausgang nach links in den Wald ab. Auf geradem Weg wandert man durch den Kiefernwald direkt auf die Drachenberge zu.
Anfangs ist der Weg recht unbeschwerlich, je näher man jedoch den Drachenbergen kommt, desto anspruchsvoller wird das Relief. Kurz vor dem Drachenberg, mit 162,8 m die höchste Erhebung im sächsischen Teil des Geoparkes, durchquert der Wanderer den größten Gieser im Muskauer Faltenbogen, bevor es dann ziemlich steil bergauf geht. Oben angekommen, wandert man gemächlich nach links den Rundweg auf dem Kamm entlang.
Aber Achtung – hier bitte den kleinen Trampelpfad nehmen! Hier eröffnet sich dem Wanderer ein schöner Einblick in das Altbergbaugebiet der ehemaligen Grube Caroline II. Weiter geht es anfangs auf dem Kamm nach Osten und später in nördliche Richtung zum Ausgangspunkt zurück.

Autorentipp

Auf Urlaubsreich.de/wandertipps finden Sie weitere schöne Wanderungen für den Spreewald, Elbe-Elster, das Lausitzer Seenland und die Oberlausitz.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk und witterungsbedingte Kleidung sind empfehlenswert. Es gibt keine Unterschlupfmöglichkeiten.

Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH
Ansprechpartnerin: Maja Daniel-Rublack
Humboldtstraße 25, 02625 Bautzen
Tel: 03581 3290121
info@neisseland.de
www.neisseland.de
oberlausitz.com/kultur

outdooractiveDiese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.