Anzeige

ZCOM – Zuse-Computer-Museum

ZCOM – Zuse-Computer-Museum
ZCOM Zuse-Computer-Museum heißt die jüngste museale Einrichtung der Stadt Hoyerswerda. Ende Januar 2017 öffnete es im neuen Domizil in der Bonhoefferstraße erstmalig seine Pforten für die Besucher.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

Die eigentliche Museumsgeschichte hatte ihren Ursprung bereits im Jahr 1995. Konrad Zuse, der in Hoyerswerda einige Jahre seiner Schulzeit verbrachte und im heutigen Bürgerzentrum Braugasse 1 sein Abitur abgelegt hatte, weilte damals zu Besuch in der Stadt. Er war eingeladen worden, weil er mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt Hoyerswerda geehrt werden sollte.

Ein richtiges Museum für und von Konrad Zuse

Ihm zu Ehren war eine Ausstellung zur Entwicklung der Rechentechnik aufgebaut worden. Nachdem Konrad Zuse dieses Projekt auf 36 Quadratmetern gesehen hatte, war er von einer Idee für ein „richtiges Museum“ mehr als angetan. Der soeben zum Ehrenbürger ernannte Konrad Zuse sagte damals Unterstützung in jeglicher Hinsicht zu.

Nach seinem Tod noch im gleichen Jahr führten die Seniorenakademie Hoyerswerda e.V. und im weiteren Verlauf die Mitglieder des Konrad Zuse Forums sowie die ZCOM-Stiftung die Idee weiter fort. Unterstützung erhielten sie sowohl von der Stadt und der Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda als auch von einflussreichen Sponsoren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, von den Freunden Konrad Zuses und seiner Familie sowie von renommierten Fachplanern. Das Ergebnis dieser langen Arbeit kann sich sehen lassen.

Die Entwicklung der Computer im Hoyerswerda Museum

Die Sammlung im neuen ZCOM reflektiert die revolutionäre Entwicklung der Informationstechnologie im 20. Jahrhundert. Im Fokus stehen dabei die schöpferischen Leistungen des Computervaters Konrad Zuse. Ohne Zweifel gehören die von ihm entwickelten voll funktionsfähigen programmgesteuerten und frei programmierbaren Rechenmaschinen, originales Schriftgut sowie seine Kunstwerke, denn Zuse war auch Künstler, zu den herausragenden Exponaten der Sammlung.

Ergänzt wird dies durch Lochkartenmaschinen, die eine der Voraussetzungen für die Entwicklung moderner Rechenmaschinen und Datenverarbeitungsanlagen gelten. Zu sehen sind Vorgänger der heutigen Rechentechnik, die heute mitunter schon wieder seltsam anmuten.

Die Exposition präsentiert sich auf höchstem Niveau und lädt zu einer Entdeckungsreise ein, die durch eine vergangene bis in unsere heutige digitale Welt führt.

 

 

ZCOM Zuse-Computer-Museum

D.-Bonhoeffer-Str. 1-3

02977 Hoyerswerda

03571 2096080

www.zuse-computer-museum.com

info@zuse-computer-museum.com