Anzeige

Die Sage vom bösen Zauberer im Schraden

Die Sage vom bösen Zauberer im Schraden
04932 Merzdorf

Wegpunkt

Erfahren Sie die Sagengeschichte vom Scarto, dem Waldteufel, der dem Schradenland seinen Namen gab.
  • Teilen Sie diesen Beitrag Teilen
  • Merken

In einem Schradendorf lebte eine arme Witwe mit ihren zwei Kindern, einem Jungen und einem Mädchen. Eines Tages sollten sie im Schradenwalde Beeren oder Pilze suchen. Das Mädchen sammelte fleißig, aber der Junge sprang lieber den Schmetterlingen und Eichhörnchen nach. Schließlich merkte er, dass er allein war. Der Boden wurde morastig. Der Junge rief, aber hörte keine Antwort und bekam es mit der Angst zu tun. Inzwischen hatte das Mädchen tüchtig gesammelt, und als es endlich den Bruder vermisste, rief es nach ihm.

Es glaubte auch eine Antwort zu hören und lief in diese Richtung davon, und als sie an dem Graben kam, und drüben stand ein wunderlicher Mann mit struppigem Haar und langem Bart. Es war der Zauberer Scrato und der wollte das Kind fangen. Das Mädchen fragte nach dem Bruder und der Zauberer versprach freundlich, es hinzuführen. Er legte seinen Stock über den Graben und da wurde ein Steg daraus.

Das Mädchen folgte dem Mann zu einer Höhle. Dort sagte der Zauberer höhnisch: „Deinen Bruder sieht du nimmer – bei mir bleibt er immer!” Nun lief sie erschrocken davon und als sie an den Graben kam, sah sie auf der anderen Seite den Bruder. Aber dem Zauberer konnte sie nicht mehr entgehen. Er verzauberte sie in eine Birke und den Jungen in einen Schmetterling. Noch heute sind beide nicht erlöst. Man sieht im Sommer den Schmetterling – Trauermantel nennen ihn die Menschen – die Stellen aufsuchen, wo die weißen Bäume mit den langen, herabhängenden Ruten – die Trauerbirken– stehen, um auf sein verlorenes Schwesterchen zu warten.

(Quelle: Liebenwerdaer Heimatkalender des Jahres 1961)

outdooractiveDiese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.
Anzeige